Offensive ist die beste Verteidigung

Daniel Schläpfer stand schon vor einigen Herausforderungen. Vor 15 Jahren konnte er den Umsatzeinbruch der Bauindustrie durch hohe Flexibilität und erweiterte Fertigungstiefe kompensieren. Jetzt hat er wieder vorausblickend gehandelt.

Die Wettbewerbssituation unter den Schweizer Sägewerken ist hart. Von ehemals 1500 aktiven Betrieben in der Schweiz vor rund 15 Jahren sind gerade einmal 300 übrig geblieben. Wer überleben will, muss flexibel sein und wirtschaftlich produzieren. Die Scierie de Cornaux am Lac de Neuchatel unweit des legendären Skiorts La-Chaux-de-Fonds in der Schweiz setzt seit der Baukrise vermehrt auf Aufträge von privat. Mittlerweile sorgt ein gesunder Mix aus Spezialaufträgen wie z.B. Treppenstufen, aber auch einigen Großaufträgen, für eine ordentliche Grundauslastung. 

Um auch in Zukunft gut im Geschäft zu sein, hat sich Daniel Schläpfer entschieden, seine Produktion zu modernisieren. Wichtig für ihn war es, dass die neue Säge universell eingesetzt werden kann – ohne umständliche und zeitaufwändige Voreinstellung beim Wechsel von einer Anwendung zur anderen. Vor einem Jahr investierte er deshalb in eine WEINIG FlexiRip JrionLine Längskreissäge der neuesten Generation. In Verbindung mit einem kompakten Mechanisierungskonzept läuft die Maschine täglich in einer 9-Stunden-Schicht.

Die neue FlexiRip erfüllt die gesteckten Ziele, wirtschaftlicher zu produzieren und höhere Kapazitäten zu erzielen zur vollen Zufriedenheit des Sägewerks. „Es war die richtige Entscheidung. Mit der FlexiRip haben wir die Weichen auf Wachstum und Zukunftssicherung gestellt“ resümiert Firmenchef Daniel Schläpfer.

Bild:

Zufrieden mit seiner neuen Zuschnittlösung: Daniel Schläpfer