Sprechen Sie deutsch?

Sehr geehrter Besucher,
Unsere Website ist auch auf Deutsch verfügbar.
Bitte verwenden Sie die Auswahlliste, um in die deutsche Sprach-Version zu wechseln. Danke!

Weinig AG spendet 12.000 Euro für SOS-Kinderdorf e.V.

Seit vielen Jahren engagiert sich die Weinig AG für den SOS-Kinderdorf e.V. Bei der jüngsten Spendenaktion kamen stolze 12.000 Euro zusammen.

Vorstandsvorsitzender Wolfgang Pöschl und Klaus Müller, Leiter Marketing Kommunikation, übergaben den Betrag symbolisch mit einem überdimensionalen Scheck in der Münchner Geschäftsstelle von SOS- Kinderdorf e.V. Im Namen der Hilfsorganisation bedankten sich Elke Tesarczyk (Leiterin Marketing) und Tanja Korn (Referentin Unternehmenskooperationen) besonders herzlich bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Weinig AG. Diese hatten auf der Weihnachtsfeier, auf der traditionell für den guten Zweck gesammelt wird, erneut ein gutes Herz bewiesen und mit ihren Spenden für einen stattlichen Grundstock gesorgt. Das Ergebnis stockte die Geschäftsleitung dann noch großzügig auf, so dass unter dem Strich ein Gesamterlös von 12.000 Euro stand.
 
Mit einem Teil des Geldes werden der Spezialist für die Massivholzbearbeitung aus Tauberbischofsheim und seine Belegschaft bestehende Projekte unterstützen. Je 2.500 Euro der Summe kommen den langjährigen Patenschaften in Abomey-Calavi (Benin) und Kavre (Nepal) zugute. Der große Rest von 7.000 Euro geht dieses Mal an die Nothilfe Krisengebiet/Syrien des SOS-Kinderdorf e.V. Weinig sieht in Syrien derzeit besonderen Handlungsbedarf: „Immer wieder erreichen uns schockierende Bilder aus zerstörten Städten und Dörfern. Die Kinder leiden am meisten unter dem Wahnsinn. Beim SOS-Kinderdorf e.V. wissen wir unser soziales Engagement, das zu den Eckpfeilern unserer Unternehmens-Philosophie gehört, in besten Händen“, betonte Wolfgang Pöschl. Das von Weinig gespendete Geld wird für den kindgerechten Umbau eines ehemaligen Feriendorfes in der Nähe von Damaskus verwendet. Aus dem ursprünglichen SOS-Kinderdorf in Aleppo hatten Kinder und Mitarbeiter in Folge der Kämpfe um die Stadt evakuiert werden müssen.