WEINIG Mabashira-Fertigungslinie für Russland

100 % WEINIG Lösung - 100 % Kundenzufriedenheit

 

Mabashira ist ein nicht-tragender Pfosten, welcher in Japan im Holzhausbau sehr häufig verwendet wird.

 

Die WEINIG Fertigungsanlage ist seit September 2018 in Betrieb und produziert zweischichtig bis zu 60.000 m³ Fertigprodukt pro Jahr. Das mit dieser Anlage erzeugte Endprodukt Mabashira gilt als das qualitativ hochwertigste auf dem asiatischen Markt.

Angara Plus setzt bereits seit Jahren auf WEINIG Technologie. „Uns war es wichtig eine schlüsselfertige Anlage aus bewährten Händen zu installieren“, betont Herr Kashchishin, Inhaber von Angara Plus. Die Projektprofis der WEINIG CONCEPT entwickelten ein auf die Bedürfnisse des Kunden zugeschnittenes, verkettetes Fertigungskonzept aus Maschinen und Anlagen zu 100% aus der WEINIG GRUPPE.

Anfang 2018 machten sich 26 LKW’s im Konvoi auf den etwa 7.000 km langen Weg von Tauberbischofsheim nach Bratsk in der russischen Verwaltungseinheit (Oblast) Irkutsk, welche im südlichen Sibirien liegt. Mit einer Fläche von 774.000 km² ist dieses Gebiet 20mal größer als Baden-Württemberg und verfügt über sehr große Ressourcen an Holz.

Das technisch getrocknete Holz wird über eine Schrägentstapelung der Produktionslinie zugeführt. Die Holzfeuchte wird im Längsdurchlauf kontrolliert und bei der nachfolgenden Optimierung mit berücksichtigt. Die Begutachtung der Holzqualität erfolgt vollautomatisch mit einem EasyScan +C200. Besonders hervorzuheben ist, das Angara Plus sich für den WEINIG Scanner von Luxscan entschieden hat, obwohl der Kunde bereits seit Jahren für ähnliche Arbeitsschritte zwei Scanner einer anderen Marke in seiner bestehenden Fertigung im Einsatz hat. Die Optimierung übernehmen zwei Durchlaufsägen des Typs OptiCut 450 Quantum.

Beim Keilzinken setzte Angara Plus auf bereits bekannte Technik und entschied sich für eine weitere WEINIG Keilzinkenanlage Turbo S1000. Die keilgezinkten Stangen werden mit einer Hobelmaschine kalibriert und der Block-Verleimpresse des Typs ProfiPress C 6400 zugeführt. Nach dem Aushärten der Blöcke erfolgt eine Längenkappung mit einer Sonder-Quersäge.

Die verleimten und auf Länge gekappten Blöcke werden auf einem Powermat 2400 in Mabashira Bretter maßgenau aufgetrennt; zur Überwachung des Sägeprozesses bzw. der Sägeblätter wird die von WEINIG patentierte Technologie der Schallüberwachung eingesetzt. Das fertige Produkt wird nach der Hobelmaschine sortiert, zu Kleinbündel zusammengefasst und diese zu Paketen aufgestapelt.

Angara Plus hat die Fertigungsanlage bei einer erfolgreichen Leistungsfahrt abgenommen und sich „dank dieser Investition noch stärker als Lieferant von hochwertigen Produkten auf dem asiatischen Markt etablieren können“, resümiert Herr Kashchishin.