Sprechen Sie deutsch?

Sehr geehrter Besucher,
Unsere Website ist auch auf Deutsch verfügbar.
Bitte verwenden Sie die Auswahlliste, um in die deutsche Sprach-Version zu wechseln. Danke!

WEINIG Keilzinkenanlagen: Der schnellste Weg zu hoher Wertschöpfung

Das Keilzinken-Verfahren ist als stabilste Methode der Holz-Längsverbindungen anerkannt. Und wer die Technik dazu braucht, kommt an WEINIG nicht vorbei. Wir sind die Spezialisten und seit über 25 Jahren die Nr.1 auf dem Weltmarkt. Die WEINIG Keilzinkentechnologie ist auf höchste Präzision ausgerichtet. Das bedeutet geringste Maßzugaben, Holzverluste und Betriebskosten. Alle Anlagen sind äußerst bedienerfreundlich. So wird die Restholz-Aufbereitung und Holzaufwertung durch Keilzinkung einfach und profitabel für Sie!

Ihren Anforderungen entsprechend, können die Maschinen im Baukastensystem modular aufgerüstet werden. Damit wird hohe Flexibilität sowohl bei standardisierten als auch bei kundenspezifischen Lösungen erreicht, egal ob es sich um Anlagen mit Holzeingangslängen kleiner 1000 mm oder größer 1000 mm handelt. Das Prinzip ist für alle Leistungsklassen nutzbar: Vom Einstiegsmodell ProfiJoint über die Modelle Ultra, CombiPact und Turbo-S bis zur Hochleistungsklasse der Flachzinkenanlagen HS120 und HS200. Kurzum: WEINIG Anlagen-Konzepte werden höchsten Qualitätsansprüchen in allen Leistungsklassen gerecht.

WEINIG Kurzholz-Keilzinkenanlagen

WEINIG Kurzholzanlagen

Vorschubgeschwindigkeit von 6 m/min bis 70 m/min

  • Keilzinkenprofile für alle Einsatzbereiche
  • Höchste Präzision und Stabilität der Keilzinkenverbindungen
  • Robust und leistungsstark
  • Hohe Laufleistungen, bis zu 200 Teile/min (28 km / 8-h-Schicht)
  • Komfortable, leichte Bedienbarkeit
Detailseite Kurzholzanlagen

WEINIG Konstruktionsholzanlagen

WEINIG Konstruktionsanlagen

Vorschubgeschwindigkeit bis 120 m/min

  • Vertikale und horizontale Zinkung möglich
  • Lange Holzeingangslängen wie 2 m, 3 m, 4 m oder sogar 6 m
  • Fräshöhen (Holzbreite) bis 300 mm
  • Fast alle Leimsorten möglich
  • Stirnseiten-, Strang-, Takt- oder Durchlaufpressen möglich
Detailseite Konstruktionsholzanlagen

WEINIG Kompaktanlagen

WEINIG Kompaktanlagen

Vorschubgeschwindigkeit bis 70 m/min

  • Sehr kompakte Bauweise der verschiedenen Anlagen
  • Presskräfte von 20, 30 oder sogar 40 Tonnen
  • Leistungen von 3,5 bis 15 Verbindungen/min möglich
  • Optional mit zusätzlichen Schallschutzkabinen verfügbar
  • Produktion eines Endlosstranges
Detailseite Kompaktanlagen

WEINIG Einzelbrettanlagen

Vorschubgeschwindigkeit bis 160 (200) m/min.

  • Jedes Werkstück wird einzeln ausgerichtet und bearbeitet.
  • Hochleistungsanlagen für Leistungen bis 160 (200) m/min.
  • Mit automatischen Beschickungen und Stapellösungen
Detailseite Einzelbrettanlagen

WEINIG Durchlaufpressen

WEINIG Durchlaufpresse

Vorschubgeschwindigkeit bis 160 (200) m/min.

  • Pressen ohne anzuhalten
  • Ablängen (Sägen) ohne anzuhalten
  • Etwaige Zinkenversätze werden ausgeglichen
  • Kombinierbar mir allen Hochleistungs-Keilzinkenfräsen
  • Direktes Hobeln nach der Presse möglich
Detailseite Durchlaufpresse

Referenzen

Gute Verbindungen verbinden

Keilzinken ist das beste Verfahren, um stabile Längsverbindungen herzustellen. Wenn die Qualität stimmt, können daraus dauerhafte Verbindungen bis nach Malaysia werden. Tiger Excellence zeigt es mit dem erneuten Vertrauensbeweis. 

Tiger Excellence Wood ist als Hersteller von Halbfertigprodukten aus dem Plantagenholz „Rubberwood“ in Malaysia führend. Nach guten Erfahrungen mit dem Komplettanbieter WEINIG hat Firmenchef Tiger You seine Wertschöpfungskette in letzter Zeit beständig ausgebaut. Bei WEINIG fand er stets die Komponenten, die er brauchte, um seine Fertigung effizienter und seine Produkte qualitativ besser zu machen. Inzwischen ist  eine enge Verbindung entstanden. Jüngster Coup von Tiger You ist die Investition in eine Hochleistungs-Keilzinkenanlage HS 200+ für 240 Teile pro Minute. In Verbindung mit dem bereits vorhandenen WEINIG Scanner und der Kappanlage gelingt dem Unternehmen damit eine nochmalige Steigerung seiner Kapazität bei wesentlich höherer Holzausbeute. Einen maßgeblichen Beitrag zur Einsparung von Werkstoff und Holz leisten die automatische Beleimungsüberwachung GlueEye Vision und das Mess- und Positioniersystem Trimsaver, das für 100.000 lfm Holzeinsparung pro Jahr gut ist. Wichtig waren dem malaiischen Unternehmer auch robuste Maschinentechnik und einfache Bedienung. Die zuverlässige High-Tech Flachzinkenanlage HS 200+ erlaubt es ihm, trotz harter klimatischer Bedingungen und teilweise geringer Qualifikation seines Personals die Produktion auf ein hohes Niveau zu bringen. 

Bild:
Eine Verbindung, die passt: : v.l.n.r. Jacky Tan (Tiger Excellent Wood), Dirk Bartens (WEINIG Grecon), Tiger You (Firmenchef Tiger Excellent Wood) und Sunny Wee (WEINIG Asia)

Je anspruchsvoller, desto besser

Schiff unter vollen Segeln: 800 m3 BSH und 270 t Duplex-Stahl sind im Louis Vuitton Museum in Paris verbaut – Bild: HESS-TIMBER / Rensteph Thompson

Das Louis Vuitton Museum in Paris ist ein rauschendes Fest der Sinne in Stahl, Glas und Holz. Bei Planung und Ausführung waren Mut und Ideen gefragt. Gerade die richtige Herausforderung für Mathias Hofmann und sein Unternehmen Hess Timber. 

Louis Vuitton ist als Hersteller von exklusivem Reisegepäck, Damentaschen und Champagner weltweit bekannt. Hinter der Marke steht mit Bernhard Arnault Frankreichs reichster Mann. Ein Kunstliebhaber, der vor kurzem im Süden von Paris das Museum der Stiftung Louis Vuitton errichten ließ. Die Planung verantwortete der nordamerikanische Star-Baumeister Frank Gehry. Kosten spielten eine eher untergeordnete Rolle, dafür galten für die einzelnen Gewerke höchste Anforderungen an Qualität und Kreativität.

Mathias Hofmann gewann mit seinem Unternehmen Hess Timber die Ausschreibung für den Holzanteil der verwinkelten, aufwändig gestalteten Dachlandschaft aus 12 Segeln. „Je anspruchsvoller desto besser, ich liebe solche Projekte“, beschreibt der Mann aus dem bayrischen Kleinheubach seine Philosophie. Mathias Hofmann hat sich mit unkonventioneller Denkweise und Risikobereitschaft einen Platz ganz oben im internationalen Ingenieurs-Holzbau erobert. Ein wenig bedauert er, dass das hart umkämpfte Tagesgeschäft, Tragwerke für normale Hallen zu bauen, etwas in den Hintergrund getreten ist. Der Aufwand für die Großprojekte ist hoch. „Jedes Mal braucht es praktisch eine neue Technik“, sagt er. So auch beim Museum Louis Vuitton. Die geforderten, teilweise zweifach in sich gekrümmten Firstträger wurden auf einem selbst entwickelten Pressbett hergestellt. Die Bauherren beeindruckte Mathias Hofmann bei der Auftragsvergabe durch eine ungewöhnliche Art der Stäbchen basierten Blockverleimung. Der Clou ist eine Stäbchen-Decklamelle, die somit von oben und unten die gleiche Optik wie von den Seiten bietet. 

Dass bei der Fahrt mit den bis zu 28 Meter langen Leimbindern durch die Millionen-Metropole Paris kein Chaos entstand, ist einer weiteren unorthodoxen Idee von Mathias Hofmann zu verdanken – Hess Limitless. Das Verfahren beruht auf einer speziellen Verklebungsgeometrie und erlaubt es, im Prinzip ohne Längenbegrenzung und Tragfähigkeitsverlust, Träger in einzelnen kurzen Segmenten zu transportieren. Zusammengesetzt werden sie erst vor Ort auf der Baustelle. Mathias Hofmann kann sich mit WEINIG auf einen exzellenten Partner verlassen. Das Auskappen der Fehlstellen übernimmt bei Hess Timber eine OptiCut. Die Keilverzinkung der Lamellen erledigen zwei PowerJoint-Anlagen. Anschließend wird auf einem Powermat verleimfähig gehobelt. „Ich habe die Entscheidung für WEINIG nie bereut“, sagt Mathias Hofmann.

Bild: HESS-TIMBER / © Rensteph Thompson

Im Sekundentakt zu Top-BSH

PowerJoint-Power: Dank der einseitig offenen Bauweise 2 x 15 Verbindungen pro Minute

Alle zwei Sekunden wird bei der Firma Weinberger in Österreich eine BSH-Lamelle gezinkt. Aber Leistung steht nicht im Vordergrund. Es zählt die Qualität.

Ein komplett neues Anlagenkonzept für die BSH-Fertigung hat Weinberger Holz in Abtenau vor kurzem in Betrieb genommen. Gleich zwei Hochleistungs-Kompaktanlagen aus der WEINIG GreconLine sorgen für 30 Längsverbindungen pro Minute. In der Regel ist ein Strang für die makellosen Decklagen, der zweite für die Mittellagen verantwortlich. Wenn aber – etwa bei starken Bindern – der Decklagenanteil gering ist, zinken beide Maschinen Mittellagen. Zweites Highlight: Da die Keilzinkungen von nur einer Kappsäge, einer WEINIG OptiCut Quantum 450, bedient werden, lässt sich ohne große Puffer aus einem Rohwarenbrett sowohl Deck- als auch Mittellagenqualität bearbeiten.

Durch die Gewinnung makelloser Teile aus der Rohware verbessert Weinberger seine Oberflächenqualität auf ein nach eigener Aussage „nie da gewesenes Niveau“. Bei der Keilzinkung auf den beiden Maschinen vom Typ PowerJoint 15 kam erstmals die „einseitig komplett offene Konstruktionsweise“ zum Einsatz. Das Holz fährt per Querförderer direkt in die Bearbeitungszone, braucht dort nur mehr fein positioniert werden und sofort geht die Zinkung los. Im Vergleich mit Strangpressen haben die Kompaktanlagen wesentlich höhere Verpressgüte, ist man bei Weinberger überzeugt. Die Einzelklemmung mindert Zinkenversatz. Und das steht für die qualitätsgetriebenen Kärntner an erster Stelle.

Quelle: Holzkurier

Fremdgegangen und nichts bereut – die Dauerholz-Story

Terrasse

Peter Weller: “Wenn ich ein Gesamtkonzept haben will, gibt es keine Alternative zu Weinig.“


Die Idee entstand in Hamburg. Zum Produzieren ging es raus nach MeckPom. Das Fremdgehen hat die Firma richtig in Schwung gebracht. Ein heißes Thema sind die Dauerholz-Terrassendielen aber von Natur aus.  

Vor einigen Jahren machte ein Hamburger Tischler eine sensationelle Entdeckung: Anders als vergleichbare Konservierungsmittel dringt erhitztes Wachs bis in den Holzkern vor und gewährleistet echten Tiefenschutz. Der Tüftler fand mutige Geldgeber, die an die Idee glaubten. Vor allem, weil der Außenbereich mit Terrassendielen und Konstruktionsholz ein weites Feld für das ökologische Wachsholz mit seiner hohen Resistenz gegen Witterungseinflüsse, Feuchtigkeit und Schädlingsbefall bietet. In Dabel, unweit von Schwerin, entstand in einem idealen Umfeld das Produktionswerk.
 
Die maßgeschneiderte Dauerholz-Fertigungslinie wurde in enger Zusammenarbeit mit den Projekt-Spezialisten der Weinig Concept entworfen und installiert. Neben einer Hobel- und Profiliermaschine, einer Highspeed-Optimierkappsäge, einer Krümmungskappsäge, einem Scanner sowie einer Keilzinkenanlage umfasst die Anlage auch eine Werkzeugschleifmaschine aus dem breiten Weinig Portfolio. „Wir wollten den gesamten Prozess hier im Hause haben und bei der Werkzeugvorbereitung völlig autark von Zulieferern sein“, begründet Werksleiter Peter Weller die Entscheidung.

Das größte Augenmerk legte Dauerholz auf die Optimierung der Holzausbeute und die Veredelung. „Wir haben eine Ausbeuteanalyse durchgeführt und dabei festgestellt, dass wir die Kappverluste mehr als halbieren konnten“, bilanziert Peter Weller. Einen Anteil an diesem Erfolg hat auch der Kehlautomat. Er ist mit „schwimmenden“ Vertikalspindeln ausgestattet, die durch ihre flexible Lagerung der natürlichen Krümmung des Holzes bei großen Längen folgen. Einschläge am Werkstückanfang und -ende werden auf diese Weise vermieden, und ein Finishhobeln mit weiterer Spanabnahme ist nicht erforderlich.

Intelligenter Kraftakt

Gewaltiges Potenzial: Schubeinheit der WEINIG DKK 115

Mit 160 m/min werden die Leimbinderlamellen bei Pfeifer im österreichischen Imst verpresst und anschließend gehobelt. Die Durchlaufpresse ersetzt dabei vier alte Maschinen.

Anfang 2013 nahm die Pfeifer-Gruppe ihre modernisierte Fertigung in Imst in Betrieb. Leistung und Holzersparnis gaben bei der Auftragsvergabe den Ausschlag, erinnert sich Prokurist Dietmar Seelos. „Wir verlangten von der Presse einen Vorschub von 160 m/min.“ Dieser Kraftakt war notwendig, weil die zuvor bestehenden vier Pressenlinien durch einer einzige ersetzt werden sollten. Die Wahl fiel auf eine WEINIG Durchlaufpresse DKK 115. Ihre Aufgabe ist es, aus den vorgefrästen und beleimten Eingangshölzern einen Endlosstrang zu erzeugen. Eine Vorschubeinheit beschleunigt die Lamelle und transportiert sie zur Einfädelstation, wo sie zwei servogesteuerte, synchron laufende Ausrichtketten übernehmen. Das sorgt für ein kontinuierliches und versatzfreies Zusammenfügen. Der Leitrechner weiß genau, welche Eingangslängen und -querschnitte zur Presse kommen. Die DKK 2815 passt sich automatisch an. Am Ende steht ein anhaltender Strom von BSH-Lamellen, der unablässig in Richtung Hobel geschoben wird. Ein Sonderfall, weil hier die Schubkraft der DKK auch für einen nachgeschalteten Hobel reichen muss. Deshalb werden zwei 90 kW starke Elektromotoren verwendet. Ausschlaggebend für den WEINIG-Hobel war die verbesserte Spanabnahme. Mit dem Powermat 2500 kann mindestens ein Millimeter eingespart werden. Da in der Gütesortierung im Sägewerk Kundl in die gleiche Hobeltechnik investiert wurde, wird der Effekt aus dem Zusammenspiel beider Maschinen erzielt. Der Einschnitt im eigenen Sägewerk erlaubt es zudem, das geringere Eingangsmaß eins-zu-eins im Einschnittmaß zu berücksichtigen. Bei einem BSH-Werk mit 100.000 m3/J ist das eine enorme Einsparung.

http://www.pfeifergroup.com/

Quelle: Holzkurier

Meldungen

Weinig Grecon präsentiert sein Erfolgsmodell auf der Messe in Lyon. PowerJoint 8 – Der Leistungssprung bei Kompaktanlagen.

Die PowerJoint ist die schnellste Kompaktanlage auf dem Keilzinkenanlagen-Markt.

Mehr erfahren
Gut besuchte Thementage bei Weinig Grecon

Rund 130 Kunden aus ganz Europa kamen nach Alfeld, um sich beim WEINIG Spezialisten für Keilverzinkung und Endenbearbeitung über die neuesten...

Mehr erfahren
Weinig baut Eigenanteil an Weinig Grecon GmbH & Co. KG auf 100 Prozent aus

Der Aufsichtsrat der Michael Weinig AG hat auf seiner Sitzung am 16. September in Tauberbischofsheim beschlossen, auch die restlichen Anteile der...

Mehr erfahren
PowerJoint 15 in KW 15 am Standort Alfeld zu besichtigen

In KW 15 wird die Kompaktanlage PowerJoint 15 in Alfeld bei Grecon vorführbereit zu besichtigen sein.

Mehr erfahren